Do's & Don'ts für Blogger - Ein Leitfaden [Teil 1]

Mittwoch, 16. August 2017

Willkommen zum Leitfaden Do's & Don'ts für Blogger! 

Nach DO'S & DON'TS für Autoren habe ich nun Beitrag für Blogger erstellt. Dieser wird sich in einigen Punkten mit dem für Autoren überschneiden, jedoch direkt für Blogger ausgerichtet sein. Warum ich diesen schrieb, was er für mich ist und was euch in dieser Reihe erwartet, könnt ihr HIER nachlesen. Dort kommt ihr auch zum Leitfaden für die Autoren :)

Heute beginnen wir mit [Teil 1]:

Der Blog und du
Mimimi oder warum das niemand hören will


Der Blog und du


Das ist ein ganz besonderes Bündnis! Der Blog ist vor allem eins: viel von dir und viel von "was andere wollen". Wie das geht? Es ist wie mit allem: man muss ein gesundes Mittelmaß finden. Der Blog muss zuerst folgende Kriterien erfüllen: 

1) Er muss dir selbst gefallen
2) Dich selbst wiederspiegeln
3) Übersichtlich sein

Wenn das der Fall ist, kannst du dich um die anderen Kriterien / Fragen kümmern: 

1) Könnte er auch anderen gefallen? 
2) Kann man meine Beiträge gut lesen (Schrift, Form, Farbe)
2) Was will ich mit dem Blog für einen Eindruck machen? 

Wir könnten uns jetzt einreden, dass es uns egal ist, ob und welchen Eindruck wir vermitteln, aber ich denke wir wissen, dass das nicht stimmt. Bewusst oder unbewusst möchten wir, dass unser Blog auch anderen gefällt. Wenigstens ein wenig. Ihr könnt und sollt euren Blog also soweit an die Meinung und den Geschmack der Masse anpassen, wie ihr euch selbst noch damit identifizieren könnt. Ersteres bringt euch gar nichts, wenn ihr euch selbst nicht wohl fühlt. Das gleiche gilt auch für den Stil. Seid individuell. Das kann man auch sein, wenn man mit dem Trend mitgeht. 
Zum Thema Stil des Blogs, besonders zum Aussehen, zur Leserlichkeit und zu Farbexplosionen hat Nicci von Trallafittibooks einen tollen und hilfreichen Beitrag geschrieben, den ihr HIER findet. Schaut unbedingt mal rein. 

Beschäftigt euch mit euch selbst und mit dem Blog, denn ihr seid die treibende Kraft dahinter. 

Grundsätzlich kann ich euch aber empfehlen: 
Vermeidet mehr als 3 Farben auf dem Blog, zu viel Bling Bling und anderes Zeug, das auf einen einprasselt, zu viel Kitsch und... einfach zu viel. Natürlich ist das Geschmackssache, aber die Erfahrung hat gezeigt, dass Blogs, die mit ausgefallenem Geschmack und / oder krassen Farben meistens gut ankommen, weil sie trotz allem geordnet wirken und nicht zu Reizüberflutung führen. Weil der Hintergrund sich nicht bewegt und bei jedem Klick hundert Schneeflocken durchs Bild fallen und zusätzlich irgendwo was explodiert. 
Wenn ihr so etwas wollt, beschränkt euch auf ein (ich nenne es mal) Highlight. 

Weiter? 

Macht euch Gedanken, wohin der Weg gehen soll. Womit ihr euren Blog füttern möchtet und wie viel Zeit ihr dafür habt. Wollt ihr bei Challenges mitmachen? Wollt ihr ihn nur für Rezensionen nutzen? Liebt ihr Blogtouren und Interviews? Je nachdem wo euer Schwerpunkt liegt, solltet ihr euren Blog aufbauen und das Menü setzen. 

Klopf, Klopf. Wer ist da? 

Vergesst nicht euch vorzustellen! Ein Link sollte direkt zu euch führen und ihr solltet dem Leser genug geben, damit er euch kennenlernen kann. Niemand möchte dauerhaft das Gefühl haben, etwas von einem Fremden zu lesen. 

Impressum!

Oh ja. Es ist PFLICHT! Jeder Blog benötigt ein Impressum, mit Adresse ohne Postfach. Da kommt ihr leider nicht drum herum. Alles andere ist strafbar. Bei eRecht24 findet ihr noch weitere nützliche Dinge fürs Impressum, wie Haftung und Urheberrecht. 

Wirf das Netz aus!

Blogger sind Rudeltiere. Verbünde und vernetze dich, knüpfe Kontakte. Interessiere dich für die Dinge, die andere tun und schreiben. Ich meine, wenn du dich nicht für die anderen interessierst, wieso sollten sie das mit dir tun? Das gleiche gilt für Leser! 
Kommuniziere und hab Spaß dabei. Außerdem ist es hilfreich, den Blog mit Facebook und/oder Instagram zu verknüpfen. Damit kannst du deine Leser auf dem Laufenden halten und außerdem eine breitere Masse erreichen. Es kommt immer darauf an, welche Prioritäten du setzt. Wenn du gerne über FB kommunizierst und dort sehr aktiv bist, ist eine Seite zum Blog sehr sinnvoll und nützlich. Gleiches gilt für Instagram.

*

AUF EINEN BLICK

DO

1) Setz dich mit dir, anderen und dem Blog auseinander. Schau, wo die Reise hingeht und passe deinen Blog deinen Interessen an
2) Blogdesign: individuell? Gerne! Aber stehts übersichtlich und nicht reizüberflutend
3) Vernetze dich, schließe neue Freundschaften oder finde einfach Gleichgesinnte
4) Mach es mit Leidenschaft! Mach es, weil du es willst. Weil du das Lesen liebst und das Schreiben von Beiträgen. 

DON'T

1) Mach niemanden nach! Das gehört sich nicht. Weder bei Designs noch bei Beiträgen. Inspiration kannst du dir hingegen immer holen. Dann gehört es zum guten Ton, deine Quelle anzugeben. 
2) chaotische Blogs, chaotische Beiträge - Einfach nein!
3) Mach alles nur für dich, sei unfreundlich, geh auf niemanden ein - dann verspreche ich dir, das Ding geht in die Hose! 
4) Du wirst Blogger, weil du gerne Rezensionsexemplare haben willst? An dieser Stelle nehme ich eine Beruhigungstablette! NEIN! Wenn du Blogger sein willst, dann um des Bloggens willen, nicht, weil du etwas umsonst haben willst. Deine Kollegen werden dich nicht ernst nehmen, die Leser nur vielleicht und am Ende wird man merken: die Leidenschaft fehlt. Außerdem rate ich grundsätzlich jedem auch hier: Die Mischung machts. Rezensionsexemplare? Aber ja! Aber du liebst Bücher, also kauf dir gefälligst auch selbst welche. 

Da kommen wir auch schon zu einem weiteren Punkt: 

Mimimi oder warum das niemand hören will

Diesen Punkt möchte ich bereits in diesem Teil ansprechen, weil er unsagbar wichtig ist. MIMIMI oder auch 


Bitte tut uns allen einen Gefallen und tut das nicht! Niemand will es hören. Niemand will hören: Wieso kommentiert hier niemand? Meine Reichweite ist so klein, das nervt mich. Mache ich denn alles falsch? Kleine Blogs bekommen nie eine Chance, immer nur die großen. MIMIMIMI.
Ihr wundervollen kleinen und neuen Blogger da draußen. Auch wir "großen" (wobei ich mich hier immer frage, wer ist groß und wer nicht und wen interessiert das?!) waren mal klein. Wir haben viel dafür getan, dass unsere Blogs, Beiträge und Interaktionen sind wie sie sind. Tut das auch! Glaubt an euch! Arbeitet an euch. Wenn ihr das alles mit Leidenschaft tut und nicht vergesst auch auf die Bedürfnisse und Wünsche eurer Leser einzugehen, wird alles gut. Alles wird gut, wenn ihr grundsätzlich Qualität liefert. 

Also bitte, jammert nicht (andauernd), teilt lieber schöne Dinge, bei denen sich eure Leser mitfreuen können. Und wenn ihr mal schlechte Tage habt: Dann postet keinen Jammerpost, sondern macht daraus was! Schafft einen Beitrag, der qualitativ hochwertig ist. Ich möchte also sagen: ihr müsst nicht ständig euer Happy Life leben oder so tun als ob, ihr könnt Dinge, die euch beschäftigen immer kommunizieren. Lasst es nur nicht zu einem Jammern werden, weil nichts läuft und gebt niemand anderem das Gefühl er wäre daran schuld. 

*

Ich hoffe, Teil 1 der Reihe hat euch gefallen oder geholfen. Seht ihr Dinge ähnlich, anders, genauso? Habt ihr Ergänzungen oder Fragen? Schreibt einen Kommentar, ich freue mich sehr :)

Im nächsten Beitrag erwartet euch Folgendes:
Rezensionen - Wie geht das? 
Rezensionsexemplare - Wen schreibe ich an und wie mache ich das? 
Spoiler? Kann man das essen?





Kommentare:

  1. Super toller und hilfsreicher Beitrag :-). Vielen Dank dafür.

    Freue mich schon auf den nächsten Teil.

    LG Mareike von Rosi's Büchernest

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Ava :)

    ein schöner Beitrag, bei dem vor allem "kleinere" oder "neuere" Blogs sicherlich viel mitnehmen können! Ich denke, aller Anfang ist schwer, aber wenn es einem Spaß und Freude macht, wird man sich schon irgendwie reinfuchsen.
    Ganz schlimm finde ich auch "Wie komme ich an Rezensionsexemplare-Posts" auf Facebook. Sowas hinterlässt bei mir immer einen schlechten Beigeschmack (auch wenn es vielleicht manchmal gar keine Ausbeuterungsabsichten gibt). Mir kommt es gerade so vor als ob das MIMIMI gerade sehr beliebt ist. Ich habe bestimmt 3 Jahre lang nicht im geringsten auf meine Seitenaufrufe, Besucher oder Follower geguckt und bin damit sehr glücklich gefahren :D Gerade, wenn man so verbissen auf etwas ist, kann das ja auch mal schnell in die Hose gehen.

    Mein Tipp für Anfänger wäre sich auf jeden Fall mal auf Blogs umzusehen, die man selbst gerne liest, um zu gucken in welche Richtung man möchte. Irgendwann findet man so, was einem selbst gefällt und entwickelt seinen eigenen Stil!

    Und: ein individuelles Design und einen Header, der einem im Kopf bleibt, finde ich super wichtig! Bei den ganzen Bücherwelten, Bibliotheken und Leseirgendwas (oder wie sonst noch jeder zweite Blog heißt), finde ich es unheimlich schwer mich sonst an den Blog zu erinnern.. Und das sollte man ja irgendwie schon ;)

    Liebe Grüße
    Meiky, die schon auf deinen nächsten Beitrag gespannt ist ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Meiky! Ja, das mit dem Umsehen ist ein toller Tipp. Das kann helfen, Zweifel zu beseitigen und neue Anregungen zu bekommen.
      Das mit dem Design und Header kann ich nur bestätigen. Ich persönlich mag es auch, wenn man alle 2 Jahre mal wechselt und was Neues macht. Aber das ist kein Muss.

      Liebe Grüße!

      Löschen
  3. Hallo Ava
    Danke für deine Mühe 😘
    Hilft mir doch mal sehr weiter.
    Bin gespannt wie es weiter geht
    Glg

    AntwortenLöschen
  4. Liebe ava :)

    Das hast du wirklich schön geschrieben ���� bin ja selber noch sehr sehr neu dabei und natürlich ist es am Anfang so , dass man sich ausprobiert und schaut wo der Weg hingeht und natürlich gibt es Tage an denen ist man traurig warum etwas, dass man selber liebt nicht so ankommt. Jedoch ist das absolut kein Grund direkt ins jammern zu verfallen :) was ich damit sagen will, ich gebe dir recht ��

    Liebe Grüße Jenny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Jenny <3 das mit dem Ausprobieren hört, glaube ich, nie ganz auf. Man entdeckt sich immer wieder neu und das ist das Schöne daran.
      Haha, ich versteh, was du meinst. Aber seine Gedanken dann so auszudrücken, dass es kein Jammern ist, ist eben eine "günstigere" Variante.

      Liebe Grüße!

      Löschen
  5. Hey Ava,

    danke für den großartigen Beitrag!

    Ich bin schon auf den Nächsten gespannt. :)

    Ganz lieben Gruß
    Steffi
    www.angeltearz-liest.de

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Ava,

    sehnsüchtig erwartet, da du es ja schon lange ankündigst. Sehr gut geschrieben, übersichtlich und hilfreich. Danke!
    Bin auf den nächsten Beitrag gespannt.

    Liebe Grüße
    Stephanie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ah, das freut mich sehr! Danke dir.

      Liebe Grüße!

      Löschen
  7. Ach Ava❤

    Du hast es wirklich auf den Punkt gebracht, deine Worte kann ich so unterschreiben.
    Davon abgesehen, finde ich diese Beitragsreihe unglaublich interessant und informativ! Vielen lieben Dank dafür❤

    Drück dich ❤ Jill

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jill du ❤

      Danke! Ich freu mich sehr, dass du sie liest.

      Dicke Umarmung!

      Löschen
  8. Liebe Ava,

    ein wirklich toller Beitrag! Ich gebe hin und wieder auf meinem Blog auch Tipps zum Thema Wordpress, aber es hat sich auch schon ein Beitrag zum Thema Design eingeschlichen. Wenn ein Blog vom Design her nicht ansprechend ist, kann ich mich einfach nicht auf die Beiträge einlassen. Ich bin auf jeden Fall auf die nächsten Beiträge gespannt!

    Liebste Grüße,
    Tati

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach, wie cool! Hast du gerade einen Link?
      Und zum Design: Ich weiß, was du meinst. Wenn mich die Farben schon erschlagen und alles chaotisch ist, kann ich auch kaum etwas lesen. Ich mag schlichte Blogs lieber.

      Liebe Grüße!

      Löschen
    2. Aber klar doch ;) Hier findest du alle Beiträge der Reihe:
      http://buecherquatsch.de/category/wordpress-wochenende/

      Liebe Grüße :)

      Löschen
  9. Hi Ava,

    ich bin zwar schon ein Weilchen dabei, aber trotzdem habe ich deinen Beitrag sehr gerne gelesen und in meinem Kopf eine Checkliste abgehakt. Sieht soweit ganz gut aus bei mir...^^
    Trotzdem war es sehr interessant die Sichtweise von anderen, in dem Fall dir, (Niccies Beitrag kannte ich schon) zu verfolgen.
    Ich bin auf deine anderen Posts zum Thema gespannt.

    Liebe Grüße
    Laura :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Laura,

      Ich freu mich, dass das Abhaken erfolgreich war :D Ich hoffe, das Bloggen macht dir immer noch ganz viel Spaß.

      Liebe Grüße!

      Löschen
    2. Hi Ava,

      tatsächlich macht es mir gerade so viel Spaß wie noch nie. Weil ich so viele Tipps berücksichtigt habe und es wage mich immer mehr zu vernetzen und viele neue tolle Blogs zu entdecken. Bei dir schaue ich auch immer wieder gerne vorbei. <3

      Löschen
  10. Liebste Ava,
    ein toller und hilfreicher Beitrag von denen insbesondere Blogneulinge sicherlich einiges mitnehmen können.
    Vielen lieben Dank auch fürs Verlinken <3

    Liebe Grüße,
    Nicci

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, liebste Nicci!
      Dein Beitrag ist klasse und er hat perfekt gepasst.

      Drück dich!

      Löschen
  11. Ob kleine, nicht kommerzielle Blogs verpflichtet sind ein vollständiges Impressum zu haben, ist durchaus umstritten. Es schadet bestimmt nicht, auf Nummer sicher zu gehen. Fakt ist aber, dass ein Verstoß gegen das TMG (die Impressumspflicht) KEINE Straftat ist. Da kann man als Neuling ja Angst kriegen. Es handelt sich dabei lediglich um eine Ordnungswidrigkeit. Nur als kleiner Hinweis am Rande, für mich macht das nämlich einen großen Unterschied.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Stephie,

      ich habe geschrieben, es ist strafbar :) Nicht, dass es eine Straftat ist. Soweit ich weiß, werden Ordnungswidrigkeiten auch gestraft bzw. geahndet.
      Inwiefern das eine Grauzone bei nicht kommerziellen Blogs ist, weiß ich nicht. Sicher ist sicher, wie du sagst ;)

      Liebe Grüße,
      Ava

      Löschen
    2. Eine Freundin, die sich da auskennt, hat mir gerade mitgeteilt, dass meine Aussage diesbezüglich korrekt war. Solange man öffentlich einen Blog für andere führt, also nicht nur für sich und die Familie (privat) ist ein Impressum Pflicht. Alles andere bleibt strafbar (nicht verwechseln mit der Straftat).

      Liebe Grüße!

      Löschen
  12. Großartig geschrieben! Gerade bei der Bloggerschwemme ein wichtiger Beitrag! ;)

    Ja, das Impressum ... es wird immer wieder darüber verhandelt *lach* Dabei ist überall ersichtlich: sobald ein Blog öffentlich ist, ist es Pflicht! Aber es muss jeder selber wissen, ob er das Risiko eingeht.

    Liebste Grüße, Aleshanee

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Ava,

    das mit der Übersicht ist ein wichtiger Punkt! Manchmal ist es schade - da merke ich, dass ein Blogger wirklich gut schreibt, aber ich kann die Texte kaum lesen, weil - überspitzt dargestellt - unter dem transparenten Textfeld ein knallbuntes Bild durchschimmert, Sternchen aufblinken, hier was blitzt und da was blinkt und alles in einer wunderhübsch dünnen Schnörkelschrift geschrieben ist. Gerade wenn die Artikel gut sind ist es schade, dass manche Blogger es einem schwer machen, sie zu lesen - oder spannende zu finden, weil es keine brauchbare Navigation gibt.

    Am nervigsten finde ich übrigens die Königsklasse des mimimi, die es sowohl auf Blogger- als auch auf Autorenseite gibt: Wenn es euch nicht interessiert, kann ich ja auch aufhören, oder noch schlimmer: Okay, juckt ja keinen, ich hör auf! Da muss ich selbst wenn ich sehr wohl Interesse habe den nicht ganz so netten Teil von mir im Zaum halten, um nicht zu schreiben: Okay, mach, tschüss.
    Vor allem kommt das nicht selten von Leuten, die selbst bei anderen kaum aktiv sind. Von nichts kommt halt nichts.

    Toller Artikel!

    Liebe Grüße
    Claudia

    AntwortenLöschen
  14. Hallo Ava,
    danke für diesen tollen Beitrag, er ist sehr informativ, besonders, wenn man ganz neu dabei ist.
    Meine Schwester und ich haben vor knapp 2 Wochen einen kleinen Blog gegründet und haben kaum Ahnung, wie man das macht.
    Wir haben in Familie und Freundeskreis keine büchersüchtigen Menschen und denen ging wohl das, was wir über Bücher und Autoren gepostet haben auf den Wecker. Ständig wurden wir angesprochen :
    < was liest du denn da immer ?
    < machst du auch noch was anderes außer lesen ?
    < wie muss es bei dir aussehen - für Haushalt kannst du ja keine Zeit mehr aufbringen
    < usw.

    Wir haben noch kein richtiges Konzept, aber es wird. Wir sehen uns um und lernen.
    Dein Artikel ist schon sehr hilfreich und ich freue mich auf die Fortsetzung.
    Liebe Grüße
    Heidi

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Ava,

    vielen Dank für diesen tollen und hilfreichen Beitrag, wirklich klasse geschrieben :) Ich selbst habe auch letztes Jahr einen Buchblog gestartet und schreibe hauptsächlich Rezensionen und weiß das ich im Bereich Kommunikation und Interaktion etwas mehr an mir arbeiten muss, bei meinen vielen Hobbies fehlt mir da nur meist die Zeit :D Aber dein Beitrag hat mich wirklich motiviert in Zukunft mehr daran zu arbeiten. Ich freue mich schon auf den nächsten :)

    Liebe Grüße
    Larissa

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Ava,

    dein Beitrag zum Bloggen finde ich toll.
    Ich bin auch noch recht neu dabei.Habe auch erst damit angefangen, um meine Gedanken zu meinen gelesenen Büchern los zu werden :-D .
    Ich merke auch das mir noch ein wenig der Schliff für meinen Blog fehlt. Das kommt denke ich mit der Zeit.
    Du hast recht mit jammern kommt man nicht weit. Ich mach das für mich und freue mich wenn es jemanden interessiert.


    Liebe Grüße
    Bianca

    AntwortenLöschen
  17. Hallo,
    netter Artikel, wenn die Zielgruppe die Blogger sind. Deshalb finde ich es wichtig, dass man für seine Zielgruppe schreibt. Was ist für den Leser wichtig? Das gehört für mich zu den Regeln, die man unbedingt beachten sollte.
    LG
    Ulrike

    AntwortenLöschen
  18. Liebe Ava,

    ein wirklich toller und informativer Beitrag! :)
    Eine gute Übersicht finde ich auch wichtig, so das man schnell das Gesuchte findet. Da bastele ich regelmäßig dran.
    Ich bin schon sehr auf den 2. Teil gespannt!

    Liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
  19. Liebe Ava,
    einen ganz tollen Beitrag hast du da geschaffen :)
    Da wir noch relativ neu in der Welt der Blogger sind, hat mir dieser Beitrag sehr geholfen :)

    Ich finde es relativ schwer, sich durchzusetzen, da es wirklich ganz tolle Blogs gibt, die auch schon mit Verlagen und allem zusammen arbeiten. Aber wir versuchen jeden Tag unser bestes, um zu wachsen :)

    Ich freue mich schon auf den zweiten Teil deines Beitrages!
    Liebe Grüße, Svenja Feierabend vom Blog "Lesemärchen"

    AntwortenLöschen
  20. Huhu!

    Wenn ich mich an die Anfänge meines Blogs erinnere, kann ich nur sagen: übersichtlich war was Anderes, und auch das Design war übelst überfrachtet. (Und das von jemandem, der früher mal Computervisualistik studiert hat, was auch Seminare zum Thema Webdesign beinhaltet.)

    Im Grunde bin ich eigentlich niemand, der bewusst mit Trends mitgeht, aber natürlich stelle ich immer wieder fest, dass ich doch beeinflusst werde von den Blogs, die ich selber gerne lese. Nicht in dem Sinne, dass ich Sachen kopiere, sondern in dem Sinne, dass ich ein Thema aufgreife und mein eigenes Ding draus mache.

    Am Anfang habe ich nicht wirklich darüber nachgedacht, wo die Reise hingehen soll. Am Anfang dachte ich, es geht hauptsächlich um Rezensionen, denn entdeckte ich Challenges und Blog-Aktionen, und inzwischen habe ich die Blog-Aktionen wieder eingestellt und habe vor, im Jahr 2018 keine Challenges mehr zu machen. Stattdessen schreibe ich lieber Artikel wie mein "Lesegelaber" und habe vor, wieder mehr Interviews zu führen. Man verändert sich halt immer wieder.

    Mein Nachbarsjunge hat gerade einen Blog angefangen, mit dem muss ich mich die nächsten Tage mal zusammensetzen und ihm ein paar Grundlagen erklären. Und ein Impressum für ihn einrichten! Er ist 12 und geht da mit Enthusiasmus dran, weiß aber auch noch nicht so richtig, was er genau machen will. Ich werde ihm deinen Leitfaden auch mal zeigen, damit er sich selber schon mal ein bisschen informieren kann.

    Bei ihm bin ich allerdings unsicher, wie es rechtlich tatsächlich aussieht. Muss das Impressum auf seine Eltern laufen, weil er erst 12 ist? Und bei vielen sozialen Medien darf er sich auch noch nicht anmelden, glaube ich.

    Was das Mimimimi betrifft, muss ich dir zustimmen... Ich versuche zwar meist erstmal, denjenigen zu beruhigen und ihm Anregungen zu geben, aber irgendwann ist Schluss, dann sind ständige negative Beiträge nur noch ermüdend und vermiesen mir die Lust daran, einem Blog zu folgen.

    Mein Vater nennt das den "Fliegenschissblick", wenn jemand immer nur das Schlechte sieht.

    Ich habe deinen Beitrag wieder HIER für meine Kreuzfahrt durchs Meer der Buchblogs verlinkt!

    LG,
    Mikka

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und Smiley... über Glitzerstaub und Liebe :D